Reiner OE-Partner

Mit den Veräußerungen der ursprünglichen traditionellen Ersatzmarktaktivitäten an Bohnenkamp im Juli [link] führt STARCO seinen traditionellen Ersatzmarkt mittlerweile nur noch in Polen, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und im Balkan. Ab heute lässt STARCO den gesamten traditionellen Ersatzmarkt auslaufen und behält den Ersatzmarkt bei, der das OE-Geschäft unterstützt.

"Bei einigen unserer Kunden ist der Ersatzmarkt-Support bezüglich der Geschäfte ein Dealbreaker, daher benötigen wir einen solchen Ersatzmarkt natürlich auch weiterhin," erklärt Thomas Ballegaard, Chief Commercial Officer bei STARCO. Er nennt die Anhänger- und Doppelradgeschäfte als Beispiele und sagt weiter: "Kunden erhalten eine eng gefasste Produktpalette, da die gelagerten Produkte auch die Produkte für unsere OE-Kunden sind. Dies ermöglicht jedoch eine schlankere und wettbewerbsfähigere Anordnung."

Beispiele der Ersatzmarkt-Aktivitäten, die das OE-Geschäft unterstützen sind Doppelräder in der Schweiz, Anhängerräder in Benelux, Vollgummireifen in Polen, Kompakttraktorräder in Frankreich und verschiedene andere Produkte im Vereinigten Königreich.

"Ausnahmen bestätigen die Regel," sagt Bellegaard lächelnd. "Wir werden weiterhin Vollgummireifen in Polen verkaufen und Kompakttraktorräder in Frankreich und der Kunde des Vereinigten Königreichs wird keine Unterschiede zum aktuellen Produktangebot feststellen können."

Der traditionelle Ersatzmarkt von STARCO ist auch bekannt als "der blaue Katalog " und beinhaltet Schläuche und Reifen, wie auch ein großes Zubehörsortiment.

Wir streben im OE-Bereich nächstes Jahr nach Wachstum
Der Weg zu einem verstärkten OE-Geschäft und der Konzentration auf die Hauptkompetenzen von Entwicklung und Herstellung ist Teil der Wachstumsstrategie für 2020. Hier stehen die OE-Kunden, die Ausrichtung des Geschäfts, Investitionen in die Herstellung und eine verbesserte Supplychain im Mittelpunkt

"Wir sind kurz davor, reine OE-Partner zu werden und sind bereit für den letzten Schritt," sagt Richard Todd, Chief Executive Officer STARCO. Er betont, dass diese Entscheidung zwar einen gewissen Preis hat, STARCO dies aber als Investition in die Zukunft sieht.

"Wir gewinnen lieber eine Goldmedaille in einer Disziplin, als Bronze in zwei. Ich habe volles Vertrauen in die Werte, die wir unseren Kunden dank unserer 55-jährigen Erfahrung, umfassender Anwendungen und Fachkenntnis, Produktentwicklungsfähigkeiten und einzigartiger Produktionsstruktur vermitteln," sagt Richard Todd und meint damit das einzigartige Team von 550 passionierten STARCOnians, die in ganz Europa und Asien tätig sind.

Durch das Verlegen des Schwerpunktes auf OE-Kunden hat STARCO dieses Jahr viele Langzeitverträge mit OE-Kunden abschließen können - zum Beispiel Trigano, Husqvarna, Mitsubishi Caterpillar Forklift Europe und GGP.